Handwerkerscheune zum Tag des Denkmals geöffnet

Am Sonntag, 11. Sept. 2022 ist die Handwerkerscheune zum Tag des offenen Denkmals  von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Für Verköstigung ist gesorgt.

Besucher können einen Blick in die Tirschenreuther Handwerkerscheune werfen, sich informieren lassen über die Entstehung und die Arbeiten in dem begehbaren Schaudepot und der Mitmachscheune.

Kinder mit altem Handwerkszeug beschäftigen

Im Rahmen des Ferienprogrammes der Stadt Tirschenreuth konnten sich am 6. Aug. und am 3. Sept. jeweils 13 Kinder mit Werkzeugen aus früherer Zeit beschäftigen.  Eifrig machten die jungen Menschen mit, um Löcher mit einem Holzbohrer zu bohren, Nägel in Balken zu schlagen, Stuhlbeine zurecht zu schnitzen oder mit einer Zugsäge Scheiben von einem  Baumstamm abzusägen.

Mit einer Zugsäge Holzscheiben von einem Stamm absägen
Mit einem Handbohrer Löcher in einen Stuhl zu bohren
Mit Ziernägel ein Nagelbrett gestalten

Erstaunt zeigten sich die Kinder von der großer Sammlung alter Werkzeuge, mit den ihre Väter oder Großväter arbeiten mussten und nun von modernen Maschinen abgelöst wurden. Als die Stemmmaschine über den Transmissionsantrieb in Aktion besetzt wurde, konnte man einen wesentlichen Arbeitsgang zur Herstellung von Bierfässern sehen.

Zur Erinnerung an die interessantenTage konnten die Kinder entweder eine Reisigbesen oder eine Nagelbrett anfertigen und mit nach Hause nehmen.

 

Teilnehmer/innen  am Ferienprogramm 6. Aug. 2022

Teilnehmer/innen am Ferienprogramm 3. Sept.

 

Stuhl mit Fassbinderwappen

Vereinsmitglied Bruno Klemsche bereichert die Handwerkerscheune mit einem selbst gefertigten Stuhl samt Wappen vom Fassmacherhandwerk. Der passionierte Handwerker wohnt zwar ca. 300 Kilometer entfernt, kommt aber immer wieder gerne in die Handwerkerscheune, wenn er im Stiftland ist. Als begabter Schnitzer erstellte er eine Holzlehne nach altem Vorbild und fügte das Wappen vom Fassler`s ein. Unter Mitwirkung vom AK wurde der Stuhl fertig gestellt und hat nun in der Handwerkerscheune einen würdigen Platz gefunden.

Bruno Klemsche mit seinem Kunstwerk, womit er eine bleibende Erinnerung geschaffen hat. Bild vom AK, H.K.

Zapfhähne ergänzen Bierkrugsammlung

Dem AK Hist. Handwerk wurden in letzter Zeit immer wieder Zapfgarnituren zur Verfügung gestellt. Zwischenzeitlich hatte man 8 verschiedene Exemplare aus Messing und 6 aus Holz beisammen. Diese bilden eine ideale Ergänzung zur Bierkrugsammlung von ehemaligen und noch aktiven Brauereien im Stiftland.

Schön angeordnet kann nun der AK Hist. Handwerk diese wertvollen Zapfhähne zusammen mit der Bierkrugsammlung in der Handwerkerscheune präsentieren. Mitarbeiter Richard Kraus hat dazu die passende Vorrichtung geschaffen.

Bierdeckel gesucht

Zu dieser Sammlung fehlen nun noch die entsprechenden Bierdeckel. Wer soetwas zur Verfügung stellen könnte, dafür wäre der AK sehr dankbar. Gesucht werden insbesondere Untersetzer von ehemaligen Brauereien aus dem Stiftland.

Fassbinderhandwerk beim Handwerkertag in Perschen

Der AK Hist. Handwerk konnte beim Handwerkertag in Perschen seine Arbeit vorstellen. Vor dem Eingangstor zum Engelmannshof bot sich eine große Fläche an.  Neben fertigen Bierfässer und Holzbottichen verschiedener Größe fanden auch Besteckbehältnisse und Biertragl Platz. Zur Präsentation waren Vidoes vom  Hist. Handwerk zu sehen, ebenso eine bebilderte Stellwand. Die Arbeitsvorgänge vom rohen Stück Holz über die Fassdaube bis hin zum fertigen Fass oder Bottiche wurden anschaulich gezeigt.

Neben den zahlreichen Begegnungen mit interessierten Besuchern und informativen Gesprächen waren besonders die anderen Akteuere von Bedeutung. So das Bohren von Löchern in Baumstämme, das Strickdrehen, der Korbflechter und Besendinder, das Drechseln, Filzartikel herstellen u.a.

 

Fassbinderhandwerk beim Gartentag präsentiert

Der Arbeitskreis Hist. Handwerk präsentierte sich mit seinen Produkten beim Gartentag am Samstag, 25. Juni im Fischhofpark. Im Stand der IKOM Stiftland zeigten die Mitwirkenden der Handwerkerscheune die bisher selbst gefertigten Bierfässer und die verschiedensten Holzbottiche. Dabei entstanden interessante Gespräche.

Der AK Hist. Handwerk beim Gartentag im Tirschenreuther Fischhofpark, Bilder  v. AK, H.K.

Großes Interesse beim Bürgerfest

Der Arbeitskreis Hist. Handwerk zog  viele interessierte Besucher an seinen Stand. Sowohl die zahlreichen Ausstellungsstücke der Fassmacher aber auch die erfrischende Brotzeit lockte an.

Unter den ersten Mitwirkenden am Bürgerfest konnte sich der Arbeitskreis Hist. Handwerk an der Hauptbühne unter den scharmanten Moderatorinen Christina Trenner und Janka Hannemann-Mathes vorstellen.

Herbert Konrad konnte mit drei weiteren Mitarbeitern  die bereits handgefertigten Bierfässer präsentieren und die Entstehung der Tirschenreuther Handwerkerscheune aufzeigen, näheres s. Video. Denn mit der Schließung der mechanischen Fassfabrik Mickisch in den 1970-iger Jahren wird das Fassbinderhandwerk nach fast 50 Jahren wieder neu belebt. Dabei hat der AK Hist. Handwerk mit der Aufnahme ins Immaterielle Kulturerbe Bayerns eine großartige Anerkennung und Auszeichnung erfahren.

Video vom AK Hist. Handwerk, M.R.

 

 

 

 

Fassmacher-Kurs im Angebot

Neue Termine ab Feb. 2022

Fassbindekurs in der Handwerkerscheune

Du möchtest genauer erfahren, wie ein echtes Tirschenreuther Bierfass aus Eichenholz gemacht wird, dabei aber nicht nur zuschauen, sondern dabei aktiv selbst mit Hand anlegen?

Der AK Historisches Handwerk Tirschenreuth bietet Interessierten einen Fassbindekurs an, in dem wesentliche Arbeitsschritte des Fassbindens vorgeführt, erläutert und vor allem selbst aktiv vollzogen werden können. Es sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich, gefragt sind lediglich Interesse, Lust auf handwerkliche Tätigkeit nach historischem Vorbild und etwas Ausdauer.

Wesentliche Arbeitsschritte sind z.B. das Zurichten und Ablängen der Fassdauben, Dämpfen und Biegen, Zusammensetzen im Fassring, Nut einfräsen , Boden und Deckel herrichten und einsetzen, Spund-, Pfeifen- u. Zapfloch bohren und Ringe einsetzen, Fassringe anfertigen und aufsetzen.

Neue Termine: Sa., 12. Feb.2022;  Sa. 12. März 2022 und Sa. 9. April 2022

Jeweils ab 9:00 Uhr bis ca 15:00 Uhr

Ort: Tirschenreuther Handwerkerscheune, Matzersreuth 26, 95643 Tirschenreuth

Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldung mind. 2 Tage vorher bei Herbert Konrad, Tel 09631 4435 oder 0151 28985203; Kursgebühr 25,- € p. Teiln. 

Veranstaltung findet unter den jeweils geltenden Coronaschutzmaßnahmen statt, Mitarbeit auf eigenes Risiko.

Urkunde für Immaterielles Kulturerbe überreicht

Große Freude für den Arbeitskreis Hist. Handwerk Tirschenreuth, als Finanz- und Heimatminister Albert Füracker die Urkunde an die Vorsitzenden Alex Zintl und Herbert Konrad überreicht.

Persönlich überreicht Finanz- und Heimatminister Albert Füracker die Urkunde und das Wappen an die Vorstandschaft im Beisein von 1. Bürgermeister Franz Stahl
Überrascht zeigt sich der Minister von dem erhaltenen Kulturgut in der Handwerkerscheune
Das Wappen ziert nun den Zugang zur Fassbinderabteilung

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressebericht zur Überreichung der Urkunde

s. Anhänge 1 u. 2

IMG_20211121_0002

 

IMG_20211121_0001

Fassbinderhandwerk erhält Titel „Immaterielles Kulturerbe“!

Aufnahme ins Immaterielle Kulturerbe

Der Arbeitskreis Hist. Handwerk stellte im Jahre 2020 beim Bayer. Staatsministerium für Heimat und Finanzen den Antrag zur Aufnahme ins Immaterielle Kulturerbe.

Am 2. März 2021 kam die erfreuliche Nachricht, dass die Wiederbelebung historischer Arbeitstechniken in der Tirschenreuther Handwerkerscheune gewürdigt werden.

Die Erhaltung und Vermittlung des Fassbinderhandwerks in Tirschenreuth wird in das Register Guter Praxisbeispiele in das Bayer. Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Staatsminister Albert Füracker führt in dem Schreiben weiter aus, dass die Aufnahme in das Bayer. Landesverzeichnis ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für den persönlichen Einsatz im Zusammenhang mit dem Erhalt und der Weitergabe von Traditionen sein soll. Dieses Engagement ist Ausdruck gelebter Heimatverbundenheit und leistet einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der kulturellen Vielfalt in Bayern.

„Gerade das Register Guter Praxisbeispiele macht ein wichtiges Anliegen des UNESCO-Übereinkommens deutlich: Immer wieder neu nach kreativen Wegen zu suchen, um das kulturelle Erbe von einer Generation zur nächsten weiterzugeben und es dabei immer wieder neu auch zu interpretieren. Ihr Einsatz für die Erforschung und Vermittlung des Fassbinderhandwerks und das dazugehörige Wissen kann vielen anderen als gutes Beispiel dienen.“

Der Arbeitskreis Historisches Handwerk Tirschenreuth freut sich über die Auszeichnung und wird sich weiter intensiv mit dem Fassbinderhandwerk beschäftigen. Jeder Interessierte kann gerne kommen und daran mitwirken. 

Ihr Arbeitskreis Hist. Handwerk